Webinale, ein bisschen Kaffee und Burn in statt Burn Out

Geschrieben von | · · · | Anderswo · Hamburg · Intern | Keine Kommentare zu Webinale, ein bisschen Kaffee und Burn in statt Burn Out

Newsletter, Kalenderwoche 22/2011

In weniger als zwei Wochen ist es endlich wieder soweit: Die Digital Media Women Hamburg laden ein zum spannenden Themenabend, diesmal mit #dmwHH-Supporter Jörn Hendrik Ast, der uns was über „Workplaces of the Future“ erzählt. Für die anschließende Diskussion konnten wir eine gewinnen, die sich mit einer Art der Arbeit der Zukunft bestens auskennt: Lena Schiller Clausen vom Betahaus Hamburg. Beebop Media stellt uns für den Abend Räumlichkeiten zur Verfügung und leiht uns Sven Wiesner, der aus der Unternehmerperspektive Jörns futuristische Ideen kommentieren wird. Hier findet ihr die aktualisierte Einladung – es sind noch Plätze frei, also gerne weitersagen!

Und jetzt zur kommenden Woche.

-Termine-

30. Mai, 19 Uhr: In der Macromedia Hochschule gibt’s den jüngsten Webmontag, diesmal mit Startup-Schwerpunkt. Details und Anmeldung: hier.

Ab 30. Mai: Bist du spontan? Designer, Webentwickler oder Geschäftsfrau/-mann? Und interessiert an einem ganzheitlichen Ansatz bei der Unternehmensgründung? Dann ab zur Webinale 2011 nach Berlin. Alles Weitere gibt es hier.

31. Mai, 19.30 Uhr: Die Hamburger Android User Group trifft sich im Betahaus. Mehr Infos: hier.

1. Juni, 9 Uhr: Wie jeden Monat wird auch zum Juni-Anfang wieder gemeinsam Kaffee Grande Mocha Coconut Frappuccino Light Blended Coffee getrunken. Der OpenCoffee Club trifft sich wie gewohnt im Starbucks am Jungfernstieg. Alles Weitere: hier.

1. Juni, 19 Uhr: Dieser Abend verspricht spannend zu werden: Stephan Uhrenbacher, Gründer von Qype und jüngst 9flats.com, einer der erfolgreichsten Webunternehmer Deutschlands also, ist im Betahaus zu Gast. Es sind noch Plätze frei.

-Hinweise-

Für AbsolventInnen der Uni Hamburg bietet das Career Center am 12. Juli einen Workshop zum Thema gesundes Arbeiten. Schöner Titel konträr zur oft thematisierten Überforderung: „Burn-In“. Weitere Informationen gibt es hier.


Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar