Wie das Reeperbahn Festival auf die Monster kam

Geschrieben von | · · · · · · · · | Digital | Keine Kommentare zu Wie das Reeperbahn Festival auf die Monster kam

Auch Kristina Rothe ist aufs Monster gekommen

Kristina Rothe und andere Speaker sind aufs Monster gekommen

Als ich gefragt wurde, ob ich für das Reeperbahn Festival 2013 einen Trailer gestalten möchte, war meine spontane Antwort: „Aber ihr habt doch bereits einen fantastischen Trailer, der den tollen Spirit dieses Festival eingefangen hat!“ Was aber ja nicht heißt, dass das Festival nicht noch weiteren frischen Wind vertragen konnte.

Im Jahr 2006 als relativ kleine Musikveranstaltung gestartet, hat es das Reeperbahn Festival innerhalb von nur wenigen Jahren geschafft, zu einem der renommiertesten internationalen Festivals zu avancieren. Im Jahr 2009 kam mit dem Campus eine Plattform für die kreativen Branchen im Bereich Musik-, Digital-, Kreativwirtschaft dazu. Gedacht als Austausch unter Gleichgesinnten über die Herausforderungen und Trends im Creative Business, Präsentationen vielversprechender Künstler und – natürlich – um neue Kontakte zu knüpfen.

Um all diese Fakten zu zeigen, haben wir drei Pretrailer geplant. Den diesjährigen Look des Festivals mit seinen Monstern und Signs erschufen hierfür Rocket & Wink.

Trailer 1 hat deshalb den gesamten Umfang des Festivals 2013 zum Thema. Zudem wurden einige ganz besondere Locations in Bildform vorgestellt – die von den Monstern des Reeperbahn-Festivals erobert werden. Am Anfang gab es mehr Animationen einzelner Monster im Trailer, die aber leider aus dramaturgischen Gründen der Schere zum Opfer fielen.

Die Monster erobern die Reeperbahn

Im Trailer 2 stehen Music & Art im Vordergrund; hier werden einige Liveacts gesondert herausgestellt. Die größte Herausforderung bestand bei diesem Trailer darin, bereits verwendete Liveaufnahmen neu zu interpretieren. Der Dirigent wurde zur Hauptperson, der die unterschiedlichen Musiker anleitet, um die Massen – und zwar jeden Alters – zu begeistern. Führte im ersten Trailer die Punktlinie durch das Festivalgeschehen, so sind die Punkte im zweiten Trailer spielerisch „angekommen“ bei den Liveacts.

 Konzeption&Animation: Rieka. at the Pixsalon

Trailer 3 hatte ausschließlich den Campus zum Thema. Dave Stewart, Cornelia Funke, Ray Cokes, Steve Blame, Kristina Rothe und viele mehr wurden von den Monstern „festivalisiert“. Hier entstand eine Mischung aus Trailer 1 und 2, sprich Animation gemischt mit Echtfilm und Fotos.

Und in allen drei Trailer wiederholt sich ein Element: das Herz. Denn dies ist einmalig am Reeperbahn Festival: Alles findet „In The Heart Of The City“, mitten im Herzen Hamburgs in einem der lebendigsten Stadtteile überhaupt, statt. Konzipiert für sowohl einfach Musikbegeisterte wie mich, die gerne neue Künstler entdecken wollen, als auch für die Macher hinter den Kulissen der Kreativbranche.

Das Reeperbahn Festival mitten in der Stadt

Das Reeperbahn Festival mitten in der Stadt

Mein persönlicher Tipp: Hingehen, auf den öffentlich zugänglichen Bühnen mal ganz neue Bands sehen, Spaß haben. Ganz besonders bei den Bazookas, best Ska-Band for Party. Und wenn man mehr will: Spontan ein Ticket kaufen und damit alle teilnehmenden Clubs besuchen.  Auf dass ihr festivalisiert werdet!

Bazzookas - Best Ska Band

Bazzookas at work

Foto: Rieka. Anscheit

Und ja: Ich bin selber ein Riesenfan des Reeperbahn-Festivals – wer meine Favs 2013 sind, kann man hier auf Spotify hören.


DMW-Profi-Tipp

Es gibt noch vergünstigte Tickets mit den DMW abzustauben. Als offizielle Partner des Reeperbahn Festivals verschenken wir Codes, mit denen die Delegates-Tickets (für Konferenz und Musik) 138,50 statt 201,19 Euro (inkl. Steuern und Ticketgebühr) kosten. Schickt dafür bitte einfach eine Mail an presse(at)digitalmediawomen.de.


Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar