Wow-Wochenende beim BarCamp Rhein-Main 2013

Geschrieben von | · · | Digital · RheinMain | Keine Kommentare zu Wow-Wochenende beim BarCamp Rhein-Main 2013

DMW überall - sogar auf den Kaffeetassen

DMW überall – sogar auf den Kaffeetasse
Foto: Paula Landes

Dienstag Morgen, Tag 2 nach dem #bcrm13 – und ich grinse immer noch vor mich hin ;o)) Denn dieses Wochenende war ein echter Hammer: wahnsinnig präzise Organisation, wahnsinnig spannende und inspirierende Sessions und eine wahnsinnig gut ausgestattete Location.

Als #dmwrm haben wir das #bcrm13 dafür genutzt, uns vorzustellen: mit einem Roll-up, Flyern, Aufklebern, Buttons, vielen guten Gesprächen und neuen Kontakten haben wir nun das zweite Mal im Rhein-Main-Gebiet Präsenz und Kompetenz gezeigt – ein voller Erfolg! Chrisula Dingiludi und ich waren schon seit Sommer in die Orga involviert, denn wir haben das Team vom Verein zur Förderung der Netzkultur im Rhein-Main-Gebiet e.V. mit Pressearbeit und Social-Media-Pflege unterstützt. Von Anfang an waren wir beeindruckt von der flotten Organisation, der geballten Erfahrung und dem fröhlichen Pragmatismus, mit dem alle Probleme ratzfatz gelöst wurden. Es war pures Vergnügen, mit diesem Team zusammenzuarbeiten! Wir sind gerne im nächsten Jahr wieder dabei!

Echt gerockt hat unsere Session „Frauen und Technik“, in der Mounia Hajjaoui zur Höchstform auflief! Aber das sollen euch die anderen #dmwrm erzählen:

Nadja Buoyardane

„Unser Thema „Frauen und Technik“ wurde so kontrovers diskutiert, dass nach der Session spontan noch eine zweite Session dazu angesetzt wurde. Eine lebendige Diskussion, viele Erfahrungen ausgetauscht. Aber auch gerade dadurch deutlich, dass Männer und Frauen viele Dinge ganz anders wahrnehmen: Männern ist die alltägliche Diskriminierung nicht bewusst, weil sie nicht erleben – selbst wenn sie direkt daneben sitzen.

Mounia und "Frauen und Technik"

Mounia rockt die Session „Frauen und Technik“
Foto: Christa Goede

Neben unserer DMW-Diskussionsrunde war für mich der tolle, lebendige Vortrag von Renate Welkenbach der Höhepunkt. Ihre drei Figuren Träumerling, Action-B und Ernzt Ä. werde ich so schnell nicht vergessen.“

Chrisula Dingiludi

„Als Orga-Team-Mitglied konnte ich von Anfang bis Ende alles genießen und viel Neues lernen: tolle Stimmung – kein Vergleich mit üblichen Konferenzen. Lockerer, ehrlicher und direkter Austausch mit Teilnehmern und Themengebern! Mediencampus- und BarCamp-Crew waren super organisiert: einfache und schnelle Anmeldung über QR-Code. Bei mehr Diskussionsbedarf war genügend Raum für Break-out-Sessions: Unser DMW-Thema hat das BarCamp gerockt und eine Doppel-Session hervorgerufen! Persönliche Highlights: Renates Session über Disney-Strategie und Erfahrungsaustausch über KMU-Social-Media-Beratung. Ein persönlicher Pluspunkt: Es gab laktosefreie Milch! Danke!“

Paula Landes

Renate Welkenbach mit der Disney-Strategie

Renate Welkenbach erklärt uns die Disney-Strategie
Foto: Christa Goede

„Mir hat die Vielfalt der Themen gut gefallen – und die gesamte Atmosphäre. Ich habe dort viele Bekannte getroffen und neue Kontakte gefunden. Mitgenommen habe ich eine Menge Inspirationen zu den Themen SEO, Facebook und Richard Wagner (SIC!).“

Renate Welkenbach

„Der unmittelbare Austausch vor Ort auf dem Mediencampus hat mir am besten gefallen – ich habe die meisten Menschen dort als sehr offen und kommunikativ erlebt. Dazu das gute Orgateam, das sich rührend um meine Spezialanliegen wie das Flipchart und einen anderen Raum gekümmert hat – insgesamt ein sowohl gelungenes als auch inspirierendes Event, das ich gerne weiter empfehle.“

Viele weitere Fotos und Infos findet ihr unter //dieburg2013.barcamp-rheinmain.de/

Christa Goede ist Texterin, Konzeptionerin und Social-Media-Managerin. Sie entwickelt zielgruppengenaue Konzepte und schreibt Texte, die die gewünschten Botschaften transportieren – auf Wunsch auch gerne mitten ins Herz. Darüber hinaus begleitet sie Website-Relaunches konzeptionell und als Projektmanagerin. Außerdem betreut sie Social-Media-Auftritte, mit denen ihre Auftraggeber authentisch ins Gespräch kommen. Und dort bleiben.


Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar