Meet-up in Heidelberg: „Women at Work – Frauen im Handwerk“

Geschrieben von | · · · · · · · | Rhein-Neckar · Women | Keine Kommentare zu Meet-up in Heidelberg: „Women at Work – Frauen im Handwerk“

Zack! Schon ist es Frühjahr! Für die Rhein-Neckar-Region heißt das, es sind nur noch wenige Tage bis zu den Forsythien in Heidelberg, dem ersten Eis auf dem Paradeplatz in Mannheim oder dem ersten ausgedehnten Spaziergang am Rheinufer in Ludwigshafen. Und, natürlich, nur noch ein klein wenig Zeit bis zu unserem ersten Meet-up in diesem Jahr.

 

Für den 27. März haben wir uns etwas ganz Besonderes überlegt. Unser Orga-Mitglied Julia Gerner eröffnete vor kurzem mit ihrer Frau Steffi ein Studio für ihr eigenes Schmucklabel. Mit dem fremdformat STUDIO hat Heidelberg nun eine Adresse für nachhaltigen Schmuck. Und da Julia bei uns in der Orga das Handwerk vertritt, und weil das Thema Frauen im Handwerk ein sehr spannendes ist, laden die #DMW Rhein-Neckar sehr herzlich ein zu „Women at Work – Frauen im Handwerk“. Wir treffen uns am 27.3. um 19:00 Uhr im fremdformat STUDIO in Heidelberg-Bergheim. Mit unseren drei Referentinnen sprechen wir über Frauen und Frauenförderung im Handwerk.

 

Hier sieht man Schreinermeisterin Maxime Krämer, wie sie an einem großem Möbelstück arbeitet.

Schreinermeisterin Maxime Krämer in ihrer Werkstatt. Foto: Privat.

Zur Veranstaltung

Zwar beginnen seit Jahren immer mehr Frauen eine Ausbildung im Handwerk, so dass fast jede vierte Lehrstelle inzwischen von einer Frau besetzt ist, aber gerade in gewerblich-technischen Berufen ist der Frauenanteil noch immer sehr gering. So sind in der Anlagenmechanik für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik gerade einmal 1,2 Prozent der Auszubildenden weiblich. In der Kfz-Mechatronik liegt der Anteil bei 3,3 Prozent und in Tischlereien ist nur eine von zehn Auszubildenden eine Frau.

 

Welche Gründe es hierfür gibt, wie möglicherweise entgegengewirkt werden kann, und warum so viele handwerkliche Berufe immer noch als typische „Männerberufe“ gelten, wollen wir bei unserem #DMW Meet-up im März beleuchten. Selbstverständlich werden wir mit unseren drei Expertinnen auch über das Thema Digitalisierung im Handwerk sprechen. Wir freuen uns auf spannende Einblicke aus der Praxis!

 

Hier sieht man Schreinermeisterin Maxime Krämer dabei, wie sie einen Holzrahmen in ihrer Werkstatt bearbeitet.

Maxime Krämer bei der Arbeit. Foto: Privat.

Unsere Referentinnen

Maxime Krämer (27 Jahre, seit 2016 selbstständig)

Maxime Krämer ist Schreinermeisterin und findet, Ausbildungen werden unterschätzt. In ihrer kleinen Werkstatt in Heidelberg fertigt Maxime Möbel nach individuellen Wünschen.

 

Julia Gerner (36 Jahre, seit 2017 selbstständig)

Gemeinsam mit ihrer Frau Steffi Gerner hat Julia 2012 das Heidelberger Schmucklabel fremdformat gegründet. Nach vielen Jahren Onlineshop eröffneten sie mit dem fremdformat STUDIO Anfang 2019 die ersten Geschäftsräume in der Bergheimer Straße.

 

Nastassja Brand (33 Jahre, seit 2016 im Familienunternehmen)

Nach mehrjähriger Erfahrung in anderen Unternehmen ist Nastassja 2016 in das Radsport-Familienunternehmen eingestiegen, das sie heute als Inhaberin führt. Der Fahrrad-Fachhandel wurde 1976 gegründet und bietet eine breite Auswahl von E-Bikes, Trekking- und Tourenrädern über MTBs, Rennräder und Kinderräder.

 

Moderation: Mareike Oerhl und Johannah Illgner (Digital Media Women Rhein-Neckar)

 

Auf einen Blick

#DMW Meet-up „Women at Work – Frauen im Handwerk“

27.3.2019 | 19:00 Uhr | fremdformat STUDIO,

Bergheimer Str. 29, 69115 Heidelberg

 

Aufgrund der Räumlichkeiten sind die Plätze fürs Meetup auf 20 Personen begrenzt. Kostenlose Tickets gibt es bei eventbrite. Weitere Infos zu unseren Referentinnen demnächst in unserer facebook-Gruppe.


Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar