Die #dmwhh auf dem Barcamp Hamburg – Tag 1

Geschrieben von | · · · · · | Anderswo · Digital | 5 Kommentare zu Die #dmwhh auf dem Barcamp Hamburg – Tag 1

Der erste Tag des Barcamp Hamburg 2011 ist vorbei – lang, schön aber auch anstrengend. Besonders gefreut haben wir uns, dass wir gleich am ersten Tag zwei tolle Sessions von unseren Digital Media Women hören konnten: Daniela Friedrich alias @web_my_day referierte über „YouPorn regiert die Welt. Und keiner merkt’s“ und später Inken Meyer alias @meyola über den „USP Arschloch“. Beide Themen weckten die Neugierde der Teilnehmer schon beim Session-Pitch:

Zum bewusst spitz formulierten Titel von Daniela gab es in der Session dann nicht ganz unerwartet auch so einige Anspielungen von den Teilnehmern. Insgesamt kam aber trotzdem noch eine rege Diskussion über die Macht der Medien, Datensammler on- wie offline und, ja, auch ein paar Fakten über YouPorn zustande.

Später lud dann Inken zur ebenfalls provokant benannten Session „USP Arschloch“, in der sie über Personen im Social Media Bereich diskutieren ließ, die sich bewusst für eine Rolle als Arschloch entschieden haben. Auch hier gab es rege Diskussionen, von der Definition eines Arschlochs und der Abgrenzung zum Besserwisser, aber auch über konkrete Personen:

Natürlich gab es noch deutlich mehr Sessions, die ihr der genauen Auflistung dem TimeTable entnehmen könnt. Alle hier aufzulisten wäre doch etwas zu viel des Guten. Besonders hervorgehoben sei dennoch eine weitere Session, nämlich „Hamburg deine Events“ von René Sasse (@renehamburg) und Matthias Bauer (@moeffju): Warum Berlin viel hipper als Hamburg ist, wenn es um die Anzahl der coolen Events geht, und welche Probleme in der Hamburger Szene bestehen.

Sie haben deshalb das Projekt „Silicon Harbor“ ins Leben gerufen, bei dem sich unter anderem alle, die selber mal Events veranstalten wollen, vernetzen und über ihre Erfahrungen (mit Locations, Sponsoren oder auch Versicherungen) austauschen können. Derzeit gibt’s auf der Seite noch nicht viel zu sehen, aber eine Möglichkeit zur Vorregistrierung, damit ihr sofort informiert werdet, wenn es dann wirklich los geht. Von dieser und ein paar anderen Sessions gab es übrigens Livestreams von MyVlog/Frank Staack, diese sind auch jetzt nachträglich auf dessen UStream Channel abrufbar.

Slides und Dokumentationen zu den Sessions reichen wir hoffentlich noch nach – sobald sie hochgeladen sind bzw. wir sie aufrufen können, denn während ich dies schrieb, war es mitten in der Nacht und OpenEtherPad durchgehend down…

Taalke Renken
Taalke Renken ist freiberufliche Screendesignerin und gestaltet kreative Webseiten sowie Newsletter für kleine und große Kunden. Die gelernte Mediengestalterin turnt immer um den aktuellen Puls der Zeit und findet Technik, Web 2.0, soziale Netzwerke und Apps spannend. Sie hat ein besonderes Faible für WordPress.

5 Kommentare

Hamburg meine Perle – Rückblick auf das 5. Barcamp Hamburg (#bchh11) | steve-r.de sagt:

13. November 2011 um 23:20

[…] Die #dmwhh auf dem Barcamp Hamburg – Tag 1 […]

Antworten

Barcamp Hamburg 5 (2011) – Die Abrechnung #bchh11 | Kassenzone sagt:

16. November 2011 um 20:16

[…] Digital Media Women: Die #dmwhh auf dem Barcamp Hamburg – Tag 1 […]

Antworten

Barcamp Hamburg 5 (2011) – Die Abrechnung #bchh11 | Kassenzone | Staber Webdesign sagt:

18. Januar 2012 um 17:27

[…] Digital Media Women: Die #dmwhh auf dem Barcamp Hamburg – Tag 1 […]

Antworten

talinee bloggt » Blog Archive » So wars beim Barcamp Hamburg 2012 sagt:

4. November 2012 um 11:22

[…] berichtete ich für die #DMW, dieses Jahr stellte ich mich endlich auch mal selbst aufs (imaginäre) Podium und hielt gleich […]

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar