#dmwHH-Themenabend: Sicherheit im Netz – trotz Prism & Co.

Geschrieben von | · · · · | Digital · Hamburg | Keine Kommentare zu #dmwHH-Themenabend: Sicherheit im Netz – trotz Prism & Co.

Die Datensammelwut des US-Geheimdienstes NSA sorgt immer noch für Debatten. Datenschützer kritisieren die Aktivitäten als millionenfachen Verfassungsbruch. Sind wir im Big-Data-Zeitalter zu gläsernen Bürgern geworden? Und wie kann man sich gegen Daten-Schnüffelei schützen? Oder sollen wir es machen wie der Medienprofessor Hasan Elahi, der die US-Geheimdienste seit zehn Jahren über alles, was er tut, informiert?

Laut Golem.de ist das nichts für deutsche User:

Internetnutzer verlieren Vertrauen in Staat und Wirtschaft. Nur zwei Prozent der Internetnutzer glauben noch, dass ihre Daten im Internet sehr sicher sind. Wegen der Bedrohungslage wollen 43 Prozent keine vertraulichen E-Mails mehr verschicken. 19 Prozent wollen auf Cloud-Dienste verzichten, 13 Prozent auf soziale Netzwerke.

Das geht uns Digitalos sicher etwas anders, aber es gibt trotzdem noch die eine oder andere Wissenslücke, die wir gerne füllen wollen.

Da viele unserer Politiker sich im #Neuland zu wohl fühlen, als dass sie sich für unsere Rechte stark machen oder überhaupt in der Lage sind, die Bürger besser zu informieren, und da die Empfehlungen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für den sicheren Umgang mit (Unternehmens-)daten eher zum Lachen als hilfreich sind, wollen wir uns lieber von berufener Seite unterrichten lassen. Sind wir dem Tracking durch die Geheimdienste ausgeliefert oder was können wir tun? Gibt es rechtliche Hilfe? Ist die Cloud sicher? Ist Verschlüsselung das Gebot der Stunde? Zu diesen und ähnlichen Fragen wollen wir uns an diesem Themenabend der Digital Media Women in Hamburg informieren.

Information zur den rechtlichen Gegebenheiten…

…von Nina Diercks, M.Litt Strategic Studies (University of Aberdeen), Rechtsanwältin und Partnerin der Kanzlei Dirks & Diercks, Gründerin des „Social Media Recht Blog“.

Sie stellt in ihrem Blog die Frage: „Was, wenn die verfassungsmäßige Ordnung nichts mehr wert ist?“ Sie schreibt über „die – nicht unberechtigte – Frage, ob die Amerikaner mit ihrer Überwachung des deutschen Datenverkehrs in unzulässiger Weise in die Souveränität Deutschlands eingreifen“.

Nina wird uns u.a. zu folgenden Punkten eine rechtliche Einordnung liefern:

  • Welche Rechte des deutschen Bürgers werden verletzt bzw. mit Füßen getreten?
  • Der Schutz des Persönlichkeitsrechts und das Recht auf informationelle Selbstbestimmung
  • (gerechtfertigte) Grundrechtseingriffe über die StPO
  • Unterscheidung von VDS und NSA-Data-seeking
  • Schutzpflichten des Staates
  • Verhältnismäßigkeitsgrundsatz

Information und praktische Tipps zur Technik…

…von Frank Roebers, ebenfalls Jurist, CEO von Synaxon AG und Gründer von Einnulleins, Hamburg, Lehrbeauftragter an der Fachhochschule des Mittelstands, Bielefeld, Fachbereich Wirtschaftsinformatik.

Er beschäftigt sich in seinem Unternehmen und an diesem Abend für uns mit den Themen

  • Datenverluste
  • Datensicherung auf externe HDD und in der Cloud
  • Probleme der Überwachung bei Sicherung in der Cloud und wie man sie lösen kann
  • Was macht die NSA eigentlich
  • Was kann man dagegen tun und wo liegen die Grenzen
  • Mailverschlüsselung
  • Verschlüsselung von Daten im Allgemeinen
  • Schutz vor Schadsoftware

Details

Was: Themenabend der DMW Hamburg
Wann: Donnerstag, 5. September, 19 Uhr
Wo: bei Einnulleins, Gertigstraße 59, Hamburg-Winterhude
Anmeldung: Die Anmeldung ist kostenlos und erfolgt exklusiv über unsere Mixxt-Community.


Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar