Auf ins Reeperbahn Festival Vergnügen

Geschrieben von | · · · · · · · · · | Anderswo · Digital | Keine Kommentare zu Auf ins Reeperbahn Festival Vergnügen

Reeperbahn Festival
Vor ein paar Monaten haben die Digital Media Women ein Delegate-Ticket für das Reeperbahn Festival verlost und ich versuchte mein Glück. Fortuna war mir gnädig. Die Losfee hatte für mich den Glücksgriff gemacht, worüber ich mich wahnsinnig gefreut habe.

Gestern war es dann endlich soweit und ich tauschte am Vormittag mein Ticket gegen ein Delegates-Badge und Bändchen für die nächsten Tage ein. Nachdem ich am Vorabend bei der Startup Warmup Party im Betahaus Hamburg gehört hatte, dass man am Mittwoch im Schnitt eine geschlagene halbe Stunde am Ticket-Counter anstehen musste, ging es bei mir überraschend flott.

Mittags machte ich mich auf den Weg zum Campus Kick Off ins Operettenhaus, dem die großartige, von Digital Media Woman Sarah Pust anmoderierte, Keynote durch Cornelia Funke zum digitalen Storytelling folgte. Vorab hatte Sarah übrigens bereits ein Interview mit Cornelia Funke auf dem #DMW-Blog veröffentlicht. Für mich bildete der Auftakt durch die Erfolgsautorin ein absolutes Tages-Highlight.
Cornelia Funke stellte uns die Tablet-App „MirrorWorld“ vor, die sie zusammen mit den Mirada Studios entwickelt hat. Ich bin begeistert, wie sehr die gebürtige Hamburgerin für das Projekt brennt, das uns noch viel mitreißender in die Welt ihrer phantastischen Geschichten entführen kann, als je zuvor. Bisher konnten, ihrer eigenen Aussage nach, noch keine Verfilmungen, Theateraufführungen und sogar ihre eigenen Illustrationen, die einzelnen Welten so real darstellen, wie sie sich es vorgestellt hatte. Nun scheint ein persönlicher Traum Cornelia Funkes wahr geworden zu sein.
Ich bin nachhaltig begeistert von der extrem sympathischen Powerfrau, die selbst ca. $ 780.000 in diese Produktion investiert hat. Im kommenden Jahr wird „MirrorWorld“ auch in deutscher Sprache ab 12 Jahren im App-Store erhältlich sein. Weitere Apps dieser Art sollen folgen. So arbeitet die Schriftstellerin bereits an einer Drachenreiter-App für Kinder im Alter von 8-10 Jahren. Ich bin gespannt und freue mich schon darauf, die phantastische Welt dieser Apps zu entdecken.

Die Lounge im Arcotel Onyx ist die zentrale Anlaufstelle. Foto: ninazimmermann.com

Die Lounge im Arcotel Onyx ist die zentrale Anlaufstelle. Foto: ninazimmermann.com

Nach dem Operettenhaus führte mich der Weg in die Onyx Lounge, wo ich ein paar nette Leute getroffen habe, ehe es weiter zum Shaun Abrahmson Talk in der Osborne Clark Lounge ging. Das Panel zum Thema „Creative Big Ideas with Huge Online Crowds“ war sehr inspirierend und veranschaulichte, wie mittlerweile sogar Konzerne wie P&G erkannt haben, dass es durchaus von Vorteil sein kann, die anvisierte Zielgruppe schon im Stadium der Produktentwicklung mit einzubeziehen, um so die bestmögliche Lösung für den Markt anzubieten.
Es hat Spaß gemacht, den Worten Shaun Abrahmsons zu lauschen und so ein paar wertvolle Tipps für das eigene Projekt zu erhaschen.

Zum Abschluss meines Festival-Rundgangs besuchte ich die Abendveranstaltung von Startups@Reeperbahn eine Initiative von Digital Media Woman Sanja Stankovic und Kurator Tim Jaudszims. Dort fand nach den Panels von Leetchi-Gründerin Celine Lazorthes und Shaun Abrahmson der Pitch von Protonet, Liberta Motorcycles, Familonet, Tinnitracks und Flying vor einer hochkarätigen Jury mit unter anderem Katharina Borchert, Lena Schiller-Clausen, Lars Hinrichs und Nico Lumma statt.

So, nun muss ich aber wieder auf den Kiez, das Reeperbahn Festival weiter erkunden. Ich freue mich schon auf weitere spannende Panels und Treffen. Vielleicht sehen wir uns ja dort? Ich würde mich freuen!
Sandra


Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar