Rückblick: Themenabend "Präsentieren"

Geschrieben von | · · · · · | Intern · München | 2 Kommentare zu Rückblick: Themenabend "Präsentieren"

DMWmuc Themenabend Teilnehmerinnen

DMWmuc Themenabend Teilnehmerinnen (Foto: Anett Gläsel-Maslov).

Beim letzten Themenabend der Digital Media Women München im Jahr 2013 waren alle Teilnehmerinnen zum Mitmachen aufgerufen. Unter dem Motto „Präsentieren wie die Weltmeisterinnen“ ging es darum, das eigene Rhetorik- und Improvisations-Talent weiterzuentwickeln.

Gestartet wurde der Abend mit einem inspirierenden Vortrag von Moderatorin und Präsentations-Coach Katja Voigt, die wertvolle Tipps für den nächsten Auftritt auf der Bühne gab. Im Anschluss durften sich die Teilnehmerinnen selber ausprobieren – und zwar beim Powerpoint-Karaoke.

Top-Tipps für Präsentationen

Für alle, die beim Themenabend in München nicht dabei sein konnten, haben wir einen Auszug der besten Tipps von Katja Voigt zusammengefasst:

Katja Voigt (Foto: privat).

Katja Voigt (Foto: privat).

  • Freut euch auf Euren Auftritt! Ihr haltet einen Vortrag, weil ihr etwas zu sagen habt und eure Meinung und Kenntnisse gefragt sind.
  • Vorbereitung ist alles! Setzt euch vor eurem Auftritt konkret mit eurem Thema auseinander und übt euren Vortrag.
  • Der Auftritt beginnt nicht erst auf der Bühne. Schon auf eurem Weg zum Mikrofon steht ihr im Rampenlicht. Achtet darauf, dass das Gesamtbild perfekt ist.
  • Startet eure Begrüßung mit einem spannenderen Einstieg als der ausführlichen Vorstellung von euch selbst.
  • Macht es euch bequem auf der Bühne, sorgt für einen festen Stand und bringt Bewegung rein, wenn es passt. Dass ihr euch wohlfühlt ist wichtiger, als festgeschriebene Regeln.
  • Es muss zur Not auch ohne Folien gehen. Stellt euch die Frage „Kann ich diesen Vortrag auch ohne PowerPoint halten?“ und bereitet euch auf den Ernstfall vor, falls alle Technik versagt.
  • Keep it simple! Wenn ihr mit Folien und Beamer präsentiert, reduziert die projizierten Inhalte auf ein absolutes Minimum. Umso besser hört euch das Publikum zu.
  • Blickkontakt schafft einen Bezug zu den Zuhörern. Schaut nicht nach hinten auf den Inhalt eurer Folien, sondern lasst eure Blicke durch das Publikum schweifen.
  • „Vielen Dank“-Folien sind out. Lasst euch etwas Besonders einfallen, mit dem ihr im Gedächtnis des Publikums bleibt.

Powerpoint-Karaoke: Über Bärte und Teekochen

All diese Tipps konnten schließlich live ausprobiert werden – und zwar beim Powerpoint-Karaoke. Jede Teilnehmerin konnte aus einer Menükarte mit 47 verschiedenen Präsentationen (unterteilt in schwer, mittel und leicht) ihren Favoriten auswählen und sich damit auf unsere Bühne begeben. Alles, was sie von der Präsentation kannte, war der Titel – sonst nichts.

DMW Themenabend Su Steiger

Su Steiger beim Powerpoint-Karaoke (Foto: Anett Gläsel-Maslov).

Die Glocke ertönte und los ging es: Jetzt musste sie dem Publikum in drei Minuten den Inhalt der Folien nahebringen. Und drei Minuten können sich auf einer Bühne extrem lang anfühlen. Vor allem, wenn man den Inhalt der Präsentation nicht kennt und keine Ahnung hat, wann die nächste Folie kommt.

Aber Respekt: Alle Teilnehmerinnen haben sich dafür sehr gut geschlagen. Wir hörten Vorträge über Co-Funding, Weihnachtsmärkte, Bärte, Teekochen, Tipps für Hundebesitzer und viele mehr. Viele Teilnehmerinnen ignorierten mit der Zeit ganz gekonnt die Folien und entwickelten ein eigenes Storytelling zum jeweiligen Thema. Herrlich unterhaltsam und erfrischend zugleich!

Fazit: Die Weltmeisterin unseres Themenabends konnte nicht gekürt werden, weil jede auf ihre eigene Art und Weise überzeugt hatte. Und mit dem Hauptpreis, der Flasche Sekt, haben wir schließlich gemeinsam auf einen gelungenen Themenabend angestoßen.

O-Töne zum Themenabend

Anna-Maria Zahn, @ForschungsWeb:
Katja Voigt war als Moderatorin und Referentin klasse. Ich finde es sehr schön zu sehen, wie eine so kompetente und fähige Rednerin die Teilnehmerinnen mitreißen konnte. Obwohl ich schon viel zu dem Thema Präsentieren gehört habe, habe ich allein durch ihr rhetorisches Talent viel mitgenommen.

Su Steiger, @MiuSuCo:
„Also… mein Dank gilt insbesondere, … ich möchte mich übrigens entschuldigen für… und nun begrüße ich Sie alle recht herzlich, …“ ach nein – das geht ja ganz anders! Dank Katja Voigt wissen wir, dass kein Meister vom Himmel gefallen ist und nur Übung uns weiter bringt. Und das Bewusstsein, was genau mein Vortrag bewirken soll und wie ich mich dabei ins rechte Licht setzte. Folien sind überbewertet – so mein Fazit aus der Präsentationsschulung mit anschließendem Powerpoint-Karaoke, das Susanne Ullrich sehr abwechslungsreich vorbereitet hatte. Gerne mehr davon und auf dem nächsten BarCamp ist es ein Muss, unbedingt wieder in der wunderbaren Kombi mit Ratgeber und Schnellkritik hinterher.

Manuela Weber, @ManuelasTweets:
Schon mal einen Vortrag gehalten zu dem man die Folien gar nicht kannte? Vor dieser Herausforderung standen wir Digiwomen und unsere Gäste bei unserem letzten Themenabend. Natürlich nicht ohne professionelle Unterstützung! Moderatorin und Präsentations-Coach Katja Voigt führte uns zuerst in die Feinheiten des Präsentierens ein, dann durften wir ran. Jede musste eine Präsentation anhand des Titels wählen und dann drei Minuten lang einen Vortrag zu unbekannten Powerpoint-Folien halten. Anschließend bekam jede Teilnehmerin Feedback von Katja Voigt und der Gruppe. Es war ein super lustiger Abend, bei dem wir unser Improvisationstalent ausüben durften.


2 Kommentare

Avatar

Susanne sagt:

9. Januar 2014 um 13:06

Danke für diese Wirklich hilfreichen Tipps. Für mich, die vor Präsentationenen immer Nervös bin, sind sie Gold wert 🙂

LG

Antworten

Digital Media Women » Event-Überblick 2014 der DMW München, los geht’s am 20. Januar sagt:

13. Januar 2014 um 07:34

[…] Professionelles Auftreten ist die halbe Miete! Bereits im Dezember haben wir durch Katja Voigt sehr viele hilfreiche Tipps für Auftritte auf der Bühne und Präsentationen erhalten. Über jegliche Standardtipps hinaus […]

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar