Karrieremessen für Frauen – und was sie dir bringen

Geschrieben von | · · · · · · · | FEATURED · Köln · Women | Keine Kommentare zu Karrieremessen für Frauen – und was sie dir bringen

Messe & Kongress women&work in Bonn

women&work am 24.5. in Bonn, die DMW sind dabei! Foto: AoN GmbH

Die eine Karrieremesse ist gerade vorbei, da steht die nächste schon vor der Tür: Am 24. Mai öffnet die women&work in Bonn ihre Türen, am 11. April ging gerade die WoMenPower im Rahmen der Hannovermesse zu Ende. Auf der women&work sind die Digital Media Women das erste Mal als Kooperationspartner mit vor Ort und stehen auf der Karrieremeile am Stand KLL 21 bei Fragen zum Arbeiten in der Digitalwirtschaft zur Verfügung.

Auf der women&work stellen sich Unternehmen mit ihren Jobangeboten vor. Die sind natürlich an diesem Messetag dafür da, zahlreiche Fragen zur Vereinbarkeit von Karriere und Familie, Aufstiegschancen und Entwicklungsmöglichkeiten von Frauen zu beantworten. Die Liste der Unternehmen reicht dabei von A wie Accenture bis zu W wie WAGO Kontakttechnik, neben Unternehmensberatungen und DAX-Unternehmen also auch eine Reihe von großen Mittelständlern und Familienunternehmen. Eine solche Messe kann eine gute Möglichkeit sein, um sich einen ersten Eindruck von Unternehmen zu verschaffen und wirkliche viele Gespräche zu führen.

Mein Praxistipp dazu: Früh aufstehen und bereits morgens alle wichtigen Gespräche führen. Da sind die Gesprächspartner noch fit.

Die women&work bietet noch eine ganze Menge mehr: Es gibt ein sehr umfangreiches Rahmenprogramm, bei dem für jeden Geschmack etwas dabei sein sollte. Meine Highlights und Empfehlungen diesmal: der Women-MINT-Slam oder auch der Women-POWER-Slam, bei dem vier bzw. acht Frauen ihre Karrierewege in zehn Minuten (MINT-Slam) oder 90 Sekunden (Women-Slam) vor einer Jury präsentieren.

Bei annähernd 40 Vorträgen fällt die Auswahl schwer. Mich interessiert spontan der „Verhandlungstango“ von Claudia Kimich oder auch „Der Samurai-Impuls – Souverän wie ein Samurai“ von Christa Schiffer. Aber auch all die anderen Vorträge hören sich spannend an.

Und dann gibt es noch die Karrieremeile, bei der sich hauptsächlich Netzwerke und Beraterinnen vorstellen. Gerade, wenn ihr noch auf der Suche nach einem Netzwerk seid und mal schauen wollt, wie die so ticken, bietet sich ein Besuch hier an. An jeder Ecke kann man gute Gespräche führen, sich informieren und vor allem viele andere Leute treffen, eigentlich ein großes Klassentreffen, ähnlich wie die re:publica.

WoMenPower: Call for Papers im September

Die women&work ist nicht die einzige Messe, die es speziell für Frauen gibt. Parallel zur Hannover Messe Industrie (HMI) veranstaltet die Deutsche Messe jeweils am Freitag den Fachkongress WoMenPower. In diesem Jahr bereits zum 11. Mal und mit einem Besucherrekord.

Meiner Meinung nach hat die WoMenPower in den letzten Jahren eine sehr gute Entwicklung genommen. Gab es in den ersten Jahren noch Stände mit magischen Steinen und esoterischen Büchern, hat sich diese zu einem echten Fachkongress gemausert. Heute stellen sich Unternehmen wie Siemens, Robert Bosch u.v.a allen Fragen vom Berufseinstieg über Elternzeit bis zu Karriereperspektiven. Für das begleitende Rahmenprogramm wird immer im September ein Call for Papers veranstaltet, bei dem sich jeder beteiligen kann. Es ist allerdings nicht leicht, genommen zu werden.

Neben Workshops und Seminaren werden zahlreiche Vorträge gehalten. In diesem Jahr konnte ich Vorträge von Sabine Asgodom und Marion Knaths besuchen, beides bekannte und begehrte Speakerinnen. Vor allem Marion Knaths „Spiel mit der Macht“ hat mir richtig Spaß gemacht. Eine Lehrstunde in „So fülle ich eine Bühne aus.“ Sogar den Ausfall der Technik meisterte sie wirklich souverän. Mein Highlight an diesem Tag!

Weitere Tipps für Frauen-Business-Events: 

Weniger Messe als eher Recruiting-/Netzwerk-Veranstaltung ist die PANDA (www.we-are-panda.com) am 18./19. Mai in Berlin, für die man sich mit seinem Lebenslauf bewerben muss.
Neu hinzugekommen auf dem Messemarkt ist die WomenConnex (www.womenconnex.de), die am 28.11.2014 in Karlsruhe stattfinden wird. Hier kann ich noch nichts sagen, das Programm wird vom BFBM (Bundesverband der Frau in Business und Management e.V.) kuratiert, steht allerdings noch nicht endgültig fest.

Meine Tipps für den Messe-/Kongress-Besuch:

Quelle: women&work

Foto: women&work

  • Früh aufstehen, früh hingehen. Du bist noch frisch und wach und die anderen sind es auch.
  • Vorbereiten. Welche Unternehmen, Gesprächspartner interessieren dich? Was macht dich für diese interessant? Drei Sätze, drei Punkte reichen.
  • Business-Dress anziehen, aber unbedingt bequeme Schuhe (mitnehmen).
  • Visitenkarten, Notizblock nicht vergessen.
  • Nicht mit der Tür ins Haus fallen. Als Beraterin oder Designerin wird man euch nicht auf einer Messe verpflichten und auch keine Artikel abdrucken. Es geht um ein erstes Kontakt-Aufnehmen. Die Vertiefung folgt danach.
  • Nicht zu viel erwarten. Geht von dem Prinzip 100-20-2 aus: ihr führt 20 Gespräche auf einer Messe, davon sind vier gute, eines, vielleicht auch zwei, führen zum Ziel. Das wäre eine richtig gute Quote!

Sehen wir uns auf der women&work in Bonn? Sonja Theile-Ochel, Brigitte Glatzel und ich sind am DMW-Stand (Karrieremeile KLL 21) vor Ort. Wir freuen uns auf euch und euer Live-Feedback zur Messe.

Ute Blindert

Ute Blindert wohnt und arbeitet als Autorin und Speakerin in Köln. Ihr Thema: Netzwerken in digitalen Zeiten für Karriere und Recruiting – denn irgendwie müssen doch die richtigen Menschen zu einander finden! Darüber schreibt sie Bücher („Per Netzwerk zum Job“, Campus 2015, „157 Arbeitgeberfragen im Vorstellungsgespräch“, Business Village 2017) sowie ins Internet (u.a. für BILANZ.de, featured und als Herausgeberin von karriereletter.de und businessladys.de). Sie hält Vorträge und moderiert Veranstaltungen, vornehmlich zu Karriere- und Digitalthemen, sowie BarCamps. Ehrenamtlich engagiert sie sich als Finanzvorstand der Digital Media Women e.V.


Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar