„Content-Marketing – Von Zielgruppenanalysen und Redaktionsplänen“, Nachbericht des #DMWs Meet-Ups

Geschrieben von | · · · · · · | Stuttgart | Keine Kommentare zu „Content-Marketing – Von Zielgruppenanalysen und Redaktionsplänen“, Nachbericht des #DMWs Meet-Ups

#stuttgartwirmüssenreden – unter diesem Hashtag stehen die künftigen #DMWs Meet-Ups. In gewohnter Location, dem Stuttgarter California Bounge, fand mit 30 Teilnehmerinnen das erste Meet-Up des Jahres statt. Das Thema des Abends: „Content-Marketing – von der Zieexellgruppenanalyse bis zum Redaktionsplan“. Und bereits bei der Vorstellungsrunde im Barcamp-Stil wurde deutlich, dass das Thema den Berufsalltag fast aller betrifft.

Die Basis ist, deine Zielgruppe zu kennen

Als Key Account Managerin bei dem Social Media Monitoring Anbieter VICO Research & Consulting, berichtet Katharina Trauter, Mitgründerin des Stuttgarter #DMW Quartiers, direkt aus der Praxis.
Sie weiß, wie wichtig und vor allem auch aufwändig es ist, die passenden Zielgruppen für sich selbst zu identifizieren. Denn was auf den ersten Blick einfach klingt, entpuppt sich in der Praxis als Detailaufgabe mit viel Recherche. „Die schwere Arbeit wird sich aber am Ende auszahlen“, sagt sie ganz bewusst. Denn Kommunikation funktioniert nur dann, wenn man weiß, für wen man diese macht.

 

Keiner mag es, alle nutzen es: Excel

Ein Abend mit #DMWs heißt auch: ein Abend mit lustigen Bekenntnissen und vielen Lachern. Die hat Simone Wieland, Mitglied im Organisationsteam des Stuttgarter Quartiers, auf ihrer Seite, als sie in die Runde fragt, wer welches Tool für seinen Redaktionsplan nutzt. Die fast einstimmige Antwort: Excel. (Wer unter den Lesern jetzt sagt: Oh nein, mein Tool ist so viel besser als Excel – Vorschläge sind immer willkommen).

 

Als Head of Brand Management bei der Benecke-Hornschuch Surface Group (Continental AG) verfolgt sie bei ihrer Redaktionsplanung die 80-20-Regel. 80% geplant und 20% des Contents erfolgt ad-hoc. Zu den 20% können Anfragen von Kunden oder aber tagesaktuelle Ereignisse gehören.

 

Planung ist gut, muss aber auch realistisch sein. Heißt: Besteht ein Team aus vielen Personen, ist eine Vorausplanung deutlich wichtiger, als wenn es sich um eine One-Woman-Show handelt. Zudem hat jedes Unternehmen andere An- und Herausforderungen, fixe Termine und Kommunikationspläne. Ein Meeting mit allen Personen die wichtig sind, um Kommunikation machen zu können, ist, egal wie groß das Team ist, essentiell.

 

Wir hatten wie immer einen schönen, inspirierenden Abend und freuen uns auf noch viele weitere unter dem Motto: #stuttgartwirmüssenreden

 

Kommende Termine des Stuttgarter #DMWs Quartiers:

  • 31. Januar 2018: #DMWs Neujahrsempfang
    Ort: Kursaal Bad Cannstatt
    Wann: ab 18:30 Uhr
  • 6. Februar 2018: Meet-Up zum Thema Storytelling
    Ort: California Bounge, Stuttgart
    Wann: 19 Uhr

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar