insideAR 2014 – Augmented Reality ist schon längst unter uns

Geschrieben von | · · · · | Anderswo · Digital | Keine Kommentare zu insideAR 2014 – Augmented Reality ist schon längst unter uns

IKEA AR APP in Aktion

Foto: Beate Mader

Ihr seid IKEA Liebhaberinnen? Habt Ihr Euch auch den aktuellen IKEA Katalog geholt, die dazugehörige APP heruntergeladen und probiert, wie das eine oder andere Möbelstück in eure Wohnung passt? Dann habt ihr AR (Augmented Reality) schon ausprobiert. Die Verknüpfung von 3-D-Applikationen mit 3-D-Sensoren, Realität und Visualisierung ist die Kernkompetenz von Metaio, die am 29. und 30. Oktober 2014 erneut die insideAR in München ausrichteten. Ich durfte letztes Jahr schon als Gewinnerin des DMW-Tickets dabei sein und freute mich daher sehr, dieses Jahr als offizielle Medienvertreterin der DMW dabei zu sein. Auch die beiden Ticket-Gewinnerinnen Priya aus Wien und Amely aus Berlin hatten viel Spaß und waren sichtlich begeistert.

PEPSI Werbung in der Bushaltestelle mit AR

Pepsi-Werbung mit AR (Foto: Beate Mader)

Ich picke hier für euch meine Highlights heraus. Ausführlicher könnt ihr alles auf dem DMWmuc Twitteraccount unter #insideAR und auf meinem Blog nachlesen.
Bei der Vorstellung von Tim Last von Grand Visual bekam ich so ein WOW-Gefühl: Noch einmal 20 Jahre jünger sein, als Praktikantin oder Mitarbeiterin in dieser Agentur mitarbeiten und so „geile“ Projekte umsetzen. Die beiden Videos der Aktionen für Disney und Pepsi zeigen die kreativen Umsetzungsmöglichkeiten sehr gut. Werbeagenturen aufgepasst, hier ist der Trend für absolutes WOW-Erlebnis!

Mit der Timetraveler App die Berliner Mauer erleben

Timetraveler App und Berliner Mauer (Foto: Beate Mader)

Eine sehr praktische Anwendbarkeit sehe ich für die drei vorgestellten Projekte im Kultur/Tourismusbereich. Das deutsche Beispiel kann man aktuell in Berlin erleben. Unter dem Namen Timetraveler (mit einem L!) findet man eine App, die auf normale Gebäude auf der „Mauerstraße“ gerichtet, die ehemaligen Gebäude oder Szenen der Flucht zeigt. Man kann sogar mit dem mobilen Gerät den aus dem Fenster springenden Menschen folgen.

Anwendungsbeispiel AR

Foto: Beate Mader

Sehr praktisch und auch schon in einigen namhaften deutschen Lagerhäusern umgesetzt, ist die Anwendung, die Christopher Bouveret von Itizzimo vorstellte. Die Erleichterung ist nachweisbar. Die Pakete werden anhand der über die Brille zur Verfügung gestellten Informationen deutlich schneller gepackt, und die Fehlerquote sinkt signifikant.

Dass alteingesessene Buchhändlerketten in Deutschland AR auch innovativ zum Kampf gegen den Riesen Amazon nutzen, war spannend. Dr. Stephan Erlenkämper von der Mayerschen Buchhandlungs KG zeigte, wie sie die Menschen über die AR-App zu „Auf der Couch-Käufern“ machen, und durch Aktionen wie Adventskalendertürchen mit der App im Laden öffnen, wieder mehr Menschen in die Buchhandlungen lotsen. Sehr innovativ.

Beate Mader mit Google Glasses am BMW i8

Beater Mader mit Google Glasses am BMW i8 (Foto: privat)

Das Highlight für die beiden Gewinnerinnen und mich war dann am Donnerstagnachmittag unser Erlebnis mit den Google Glasses und dem BMW i8. Eine Stunde Anstehen lohnte sich, um die Fortschritte in der Anwendung und Tragbarkeit der Google Glasses zu erleben. Wir durften die Google Glasses tragen und die verschiedenen Applikationen testen, in denen man das Innenleben, das Interieur und die Funktion des BMW i8 erleben konnte.

Statements von den Ticketgewinnerinnen und DEN DMW auf der insideAR:

Katja

Katja Bröckel-Bergner Selfie (Foto: privat)

Katja:

Auf der Inside AR gab es richtig was auf’s Auge! Faszinierende Technik, die Star Trek wirklich werden lässt. Sie verbindet auf magische Weise die reale und virtuelle Welt. Ich denke, dass diese Technik in Zukunft häufiger in unserem täglichen Leben zum Einsatz kommen wird.

Priya Abraham testet Google Glasses auf der insideAR

Priya Abraham testet Google Glasses (Foto: privat)

Priya:

Zwei Tage vollgepackt mit topaktuellen Entwicklungen und Trends der digitalen Industrie sowie deren soziokulturellen Auswirkungen. Besonders inspirierend fand ich die Betonung auf den „human aspect“ der verschiedenen Präsentationen von Automotive, Logistik, Aviatik, Pharmazie und Medizin – der Aspekt, den ich auch in meinem demnächst erscheinenden Buch “Cyberconnecting” beschreibe.
Das absolute Highlight für mich war, den plug-in Hybridantrieb des BMW i8 mit den Google Glasses zu erleben. Im Sinne der ‘user needs’, auch für jene, die Brille tragen, sind hier in den nächsten Jahren noch spannende Entwicklungen zu erwarten.

Amely Bay mit Google Glasses vorm BMW I8 auf der insideAR

Amely Bay mit Google Glasses (Foto: privat)

Amely:

Eine spannende Konferenz mit guten Vorträgen und intensiven Gesprächen und Testmöglichkeiten. Meine Learnings aus zwei Tagen InsideAR-Konferenz: spannende Projekte werden bereits augmented realisiert, über viele Branchen hinweg. Eine Technik mit viel Potential und noch viel Entwicklungsbedarf. Augmented Reality ist für mich definitiv ein Thema zum Dranbleiben.

Weitere Rückblicke zur insideAR findet ihr hier:

Beates Blog
InsideAR Rückblick
Katjas Blog


Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar