#weDMW Orgacamp 2018 – Meet.Work.Power und fünf Argumente für das Engagement

Geschrieben von | · · | Allgemein · Berlin · Intern | Keine Kommentare zu #weDMW Orgacamp 2018 – Meet.Work.Power und fünf Argumente für das Engagement

Am 3. und 4. März 2018 fand das jährliche #DMW Orgacamp statt. Es trafen sich die ehrenamtlichen Unterstützerinnen aller Standorte für zwei Tage, um neue Ideen für unseren Verein, unser Netzwerk zu entwickeln, Kontakte zu festigen und den Ausbau der #DMW bundesweit voranzutreiben. Zum ersten Mal haben wir uns im Barcamp-Format viel vorgenommen. Sessions zu unseren internen Strukturen mit den Themen #DMW Führungsbild, Code of Commitment, aber auch zu unserer externen Kommunikation und neuen Kampagnen.

Hier berichten nun fünf Frauen von ihren Erlebnissen auf dem Orgacamp und der Arbeit mit den #DMW.

1. Daniela Wittke – Orgamitglied in Berlin

Ich war etwas aufgeregt, als ich am Samstag, den 3.3. um 8:30 Uhr an die Scheibe unseres Location-Sponsoren Zalando klopfte. Schließlich bin ich als geborene Norddeutsche generell eher wortkarg, netzwerken gehört also von Natur aus nicht zu meinen Stärken. Trotzdem bin ich seit Dezember 2017 im Berliner Quartier der Digital Media Women dabei, denn die Welt braucht kluge Frauen in der Öffentlichkeit und auf den Bühnen, die sich im Digitalen Umfeld präsentieren können. Mein Herz schlägt digital und vielfältig und ich möchte zu denen gehören, die den digitalen Wandel vorantreiben.
Entgegen all meiner Sorgen muss ich an dieser Stelle an ganz großes Danke aussprechen: die Stimmung war die ganze Zeit über sehr herzlich und offen. Etwa die Hälfte aller ehrenamtlich engagierten Frauen des Vereins waren anwesend. Endlich konnte ich den Fotos unserer Gruppen auch reale Gesichter zuordnen – und sie waren so sympathisch wie auch schon im digitalen Raum. Ich habe mich als Neuling gut aufgehoben gefühlt, habe aber auch schnell gemerkt, dass ich bloß ein Frischling von vielen war. Das hat es auch für mich leichter gemacht.

Im Barcamp-Format wurde an einem Wochenende über Themen wie Instagram, Feminismus, Förderungen, die Digital Media Women Academy gesprochen, aber auch die einzelnen Quartiere und Taskforces hatten Gelegenheit sich vorzustellen. Dazwischen gab es immer wieder genügend Zeit um sich auszutauschen, kennenzulernen, Kaffee zu trinken (wichtig für einen Kaffeejunkie wie mich) oder einfach den Spirit zu genießen. Denn ich fand das war es, was das Wochenende letztenendes so besonders gemacht hat: es lag eine positive Energie im Raum, kreative und smarte Frauen konnten sich in entspannter Atmosphäre austauschen und Spaß an der Umsetzung der gemeinsamen Ziele haben (auch wenn zwischendurch die Kaffeemaschinen streikten). Ständig flogen die Ideen hin und her und ein neuer Impuls folgte auf den anderen. So eine Zusammenarbeit ist nur möglich, wenn sich alle wohl fühlen und ausgelassen miteinander umgehen können. Es hat sich gezeigt, dass der persönliche Austausch wichtig ist und das Gemeinschaftsgefühl noch weiter verstärkt. Daher danke ich all unseren Sponsoren, die dieses Orga-Camp für uns möglich gemacht haben. Und auch all jenen, die uns und die Arbeit der Digital Media Women fördern – ohne eure Unterstützung hätten wir niemals die Möglichkeiten an unseren Visionen zu arbeiten.

Insgesamt war das Camp für mich ein voller Erfolg. Ich habe viele Ideen mitgenommen, die in nächster Zeit auch umgesetzt werden. Und auch persönlich hat mich das Wochenende weitergebracht. Auch wenn ich danach erstmal 14 Stunden durchschlafen musste, um meine Akkus danach wieder aufzuladen: ich freue mich auf das nächste Orga-Camp in Köln! #proudtobeone

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

2. Bettina Thies – Quartiersleiterin Berlin

Bettina Thies (Foto: Simone Naumann)

Mein siebtes #DMW Orgacamp, das zweite in Berlin und mein erstes als hauptverantwortliche Organisatorin. Bei jedem vorherigen Camp war ich dabei und jedes Mal wurde es übertroffen, sowohl von der Anzahl der Teilnehmerinnen, als auch von den Inhalten und der professionellen Organisation. Das erste Camp 2012 noch in einen Raum  mit ca. 25 Frauen im Betahaus Hamburg für 1 1/2 Tage, waren es jetzt in Berlin ca. 65 Frauen für 2 1/2 Tage, im Barcamp-Format mit Abendprogramm. Dem entsprechend hatte ich den Anspruch, unser Camp in Berlin für Alle perfekt zu machen.
Nun ist das Camp vorbei, ich war am Sonntag Abend total erschöpft aber glücklich. Ich konnte leider nicht an vielen Sessions teilnehmen, aber die positive Stimmung und Atmosphäre war spürbar. Alle sind glücklich und mit vielen neuen Ideen am Sonntag nachmittag nach Hause gefahren. Natürlich lag das auch an unseren tollen Partnern, wie Zalando, die uns die perfekte Location für unser Camp gestellt haben, oder Sponsoren u.a. Oracle, Empoli und flockler, deren Unterstützung wir das Camp erst durchführen konnten.

Mein Fazit nach sieben Camps: Jedes Orgacamp hat seine eigenen Geschichten, Erinnerungen und Erfolge. Was alle gemeinsam haben ist, ist der Spirit, das Empowerment, das jede Frau nach diesem Wochenende mit nach Hause, in den Beruf und in das #DMW Quartier trägt.

3. Maren Martschenko – 1. Vorsitzende der Digital Media Women

#läuft - Maren Martschenko

Maren Martschenko (Foto: Simone Naumann)

Ich bin extrem dankbar, mit so großartigen klugen Frauen für so eine gute Sache auf so hohem Niveau und gleichzeitig mit soviel Tiefgang zusammenarbeiten zu dürfen. Zu erleben, wie viel Kraft in der Vielfalt steckt, wenn du einander mit so viel Vertrauen, Respekt und Wertschätzung begegnest. Wir schaffen extrem viel in virtuellen Teams. Es braucht aber auch diese Treffen, wo du dich siehst und hörst und fühlst. Dieser Spirit überträgt sich so unmittelbar und trägt uns durchs ganze Jahr.

 

4. Ute Klingelhöfer – Quartiersleiterin Karlsruhe

Ute Klingelhöfer (Foto: Simone Naumann)

Für mich war es wieder ein tolles Wochenende mit klugen Frauen. Mir (als Quartiersleiterin, die aus Karlsruhe dazukam) ist vor allem klar geworden, dass ich bei den #DMW einen großen Benefit habe, agiles und virtuelles Arbeiten auf höchsten Niveau (mit all seinen Herausforderungen) zu erleben und als Verein insgesamt die Vorreiter für die Arbeitswelt von morgen zu sein.

 

5. Unser Platin Sponsor Oracle

Silvia Hurnaus – Oracle

Die Oracle Women’s Leadership (OWL) ist eine weltweite Initiative von Oracle zur Förderung, Entwicklung und Befähigung aktueller und zukünftiger Generationen von Frauen in Fach- und Führungspositionen. Ziel ist die Förderung und Forderung von Inklusion und Innovation innerhalb der Belegschaft. Neben dem Augenmerk der Förderung, ist die Initiative des OWL auch außerhalb Oracles auf verschiedene Netzwerke zugegangen, um sich mit anderen Organisationen und Verbänden zum Thema Frauenthemen- und Frauenförderung auszutauschen. Als OWL Potsdam sind wir bei unserer Suche nach Gleichgesinnten, gleich im digitalen Umfeld auf die Digital Media Women gestossen. Konkret hiess das, dass wir zunächst einen online Wissensaustausch über die Sozialen Medien gesucht haben, was letztendlich mit der analogen Version einer gemeinschaftlichen Aktion endete. Über Twitter starte also unsere Kommunikation mit Maren Heltsche, Vorstand der Digital Media Women und führte zu ihrer Teilnahme auf unserer Podiumsdiskussion auf unserem Event in Berlin (Digitale Transformation: Vielfalt der Möglichkeiten, Möglichkeiten durch Vielfalt) vergangenen September.

Maren Heltsche und Bettina Thies (Foto: Simone Naumann)

Das Sponsoring des Netzwerktreffens der Digital Media Women durch Oracle ist nun die zweite Ausbaustufe einer großartigen Kooperation unter Frauennetzwerken. Wir freuen uns auf weitere gemeinsame Projekte, wie die Wiederholung der Podiumsdskussion auf der Messer Hannover im Rahmen der WoMenPower 2018. Auch hier sind die Digital Media Women mit Maren Heltsche wieder mit dabei.
Es geht aber auch kleiner. Ganz im Sinne des Austausch treffen sich OWL Teammitglieder und DMW Frauen wieder auf der diesjährigen re:publica und sind beim Schwerpunktthema Fe:male Digital Footprint mit dabei.

 

Einen kleinen visuellen Einblick gibt es hier im Video, das unsere Kölner #DMW Nicole Hundertmark produziert hat.

 

Bettina ist seit 2012 bei den #DMW aktiv, erst als Orgamitglied und seit 2014 als Quartiersleitung in Berlin.


Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar