#DMWKaffee mit Kathrin Mechkat, Gründerin der ersten Mindful Blogging Conference

Geschrieben von | · · · · · · | Allgemein · FEATURED · Hamburg | Keine Kommentare zu #DMWKaffee mit Kathrin Mechkat, Gründerin der ersten Mindful Blogging Conference

In der Reihe #DMWkaffee mit… gehen Autorinnen dieses Blogs mit inspirierenden Frauen aus der Digitalbranche einen Kaffee trinken. Für diese Folge hat sich Daniela Schulz, stellvertretende Quartiersleiterin der #DMW in Hamburg, mit der Journalistin Kathrin Mechkat verabredet. Kathrin betreibt den Blog momazing und zusammen mit der Yogalehrerin Nicole Dechow hat sie die erste Mindful Blogging Conference begründet.

kaffeetasse mit kaffee gefuellt

Foto: Daniela Schulz

 

#DMW: Du hast früher bei der „Grazia“ gearbeitet, einem Magazin, das nicht gerade für innere Werte bekannt ist. Wie verlief dein Weg hin zur Beschäftigung mit Achtsamkeit?

 

Kathrin: Es waren neben der Grazia noch viele andere Publikumsmedien. Ich hatte eine super spannende und lehrreiche Zeit während der ich rund um den Globus im Einsatz war. Ich habe zum Beispiel mit Richard Gere über Meditation und Erleuchtung gesprochen, mit Lady Gaga über Bikram Yoga und mit dem Schauspieler Ralf Bauer Kopfstand geübt. Das Promi-Business wirkt auf den ersten Blick sehr oberflächlich – letztendlich sind wir aber alle nur Menschen auf der Suche nach Aufmerksamkeit und Liebe. Ich persönlich habe mit Yoga während der Ausbildung an der Journalistenschule begonnen, um einen Ausgleich zum herausfordernden Redaktionsalltag zu haben. Es hat gewirkt und schenkt mir bis heute viel Fokus, Energie und Achtsamkeit meiner Umwelt und mir selbst gegenüber. Die Geburten meiner Kinder haben all das noch mal implementiert. Ohne Meditation und dem damit verbundenen Üben von vorurteilsfreien Denken wäre ich aufgeschmissen.

 

#DMW: Ich habe mir deinen Blog angeschaut. Er wirkt sehr modern und ästhetisch. Schöne Bilder, perfektes Ambiente. Ich habe Achtsamkeit praktizieren, immer so verstanden, dass man auch das Unperfekte wahrnimmt und dasein lässt …. Ich rätsele also etwas mit der Botschaft deiner Bildsprache. Kannst du mir da weiterhelfen?

 

Kathrin: Ich freue mich sehr, dass du meinen Blog als modern und ästhetisch wahrnimmst. Ich habe ihn bis auf das Logo mit dem Homepage-Baukasten „jimdo“ komplett selbst gestaltet. Ich möchte meinen Leserinnen, die allesamt Schwangere oder Mütter auf der Suche nach Entspannung sind, Frische, Leichtigkeit, Energie und Freude schenken. Meine Bildsprache sagt „Ja“ zum Leben und stellt es in all seinen Farben und Facetten dar. Sie hat weniger etwas mit Perfektionismus, als mit Vielfalt zu tun. Das Leben ist bunt und voller Schönheit! Und ganz nebenbei: Was wäre die Alternative – altmodisch und unästhetisch?

 

#DMW: Was ist deine Vision mit dem Blog?

 

Kathrin: Empowerment von (werdenden) Mamas durch Yoga, auch abseits der Yogamatte als Geisteshaltung. Ich wünsche mir, dass Mamas, die Verbindung zu sich selbst pflegen, für sich sorgen, und abseits von gesellschaftlichen Vorgaben ihren Weg finden. Dass sie ihren Selbstwert erkennen und ihn nicht abhängig von einer Karriere oder äußeren Attributen und Umständen machen. Selbstliebe und Meditation sind deshalb zentrale Themen auf meinem Blog. Außerdem wünsche ich mir, dass Mütter wieder mehr in Verbindung miteinander und somit auch in ihre eigene Kraft treten.

 

kathrin-mechkat-im-lotussitz

Foto: Kathrin Mechkat (Privat)

#DMW: Du bewegst dich als Bloggerin auch in der digitalen Welt. Wie kann man als Mensch im digitalen Zeitalter mit unaufhaltsamem Informations-Tsunami noch Achtsamkeit praktizieren?

 

Kathrin: Indem man achtsam mit sich und seiner Lebenszeit umgeht. Ich nehme mir regelmäßig Auszeiten und genieße es, offline zu sein. Mein Tag beginnt, wenn nachts mit den Kindern alles gut läuft, sehr früh. Ich stehe gegen fünf Uhr auf, um Yoga zu machen, zu meditieren, zu lesen, meine Ziele zu notieren. Dieser Start in den Tag erdet mich und lässt mich aus meiner Mitte heraus agieren. Außerdem helfen kleine Tricks, die bereits sehr viele Menschen praktizieren: Die E-Mails zu bestimmten Tageszeiten abzurufen und zu bearbeiten, Push-Nachrichten zu deaktivieren, das Smartphone abends auszuschalten und weit weg vom Schlafzimmer aufzuladen. Je bewusster, ruhiger und fest verankerter in uns selbst wir durchs Leben gehen, desto achtsamer und zielführender können wir von innen nach außen agieren und Ablenkungen weniger nachgehen. Auch hier versuche ich meinen Blick aufs Positive zu lenken und bin dankbar für die vielen digitalen Kontakten zu Menschen, die ähnlich ticken wie ich und Achtsamkeit als einen Weg wahrnehmen.

 

#DMW: Kann sich Achtsamkeit eigentlich jede/r leisten?

 

Ja, denn Achtsamkeit ist eine innere Qualität, die jeder gratis kultivieren kann. Um sich selbst und seiner Umwelt Aufmerksamkeit entgegenzubringen, braucht es im Grunde jeden Tag nur ein paar tiefe Atemzüge in Stille.

 

#DMW: Mindful Blogging – was kann ich mir darunter vorstellen?  Wen spricht die Konferenz an?   

       

Kathrin: Mit der Mindful Blogging Conference sprechen meine Kollegin Nicole Dechow und ich alle Menschen an, die einen Blog haben oder starten möchten und denen eine Balance zwischen On- und Offline-Leben wichtig ist. Die Mindful Blogging Conference ist ein wundervoller Ausgangspunkt, um gemeinsam nachhaltig zu wachsen, seinen Selbstwert zu erkennen und zu lernen, wie man seine Werte in einer sich immer schneller werdenden Welt von innen nach außen tragen kann. Neben der Verbindung mit sich und anderen lernen die Teilnehmer, wie sie Erfüllung in ihrem Tun und ihre authentische Stimme finden. Im Unterschied zu anderen Blogger-Konferenzen gibt es bei uns auch Meditations- und Bewegungs-Sessions, um vom Denken ins Fühlen und vom Kopf in den Körper zu kommen. Es geht also um Achtsamkeit sich selbst, seinem Umfeld, seinen Lesern, gegebenenfalls seinen Kooperationspartnern und natürlich seinen Inhalten gegenüber. Es ist an der Zeit, dem „Höher, Schneller, Weiter“ ein „Tiefer, Langsamer und Entspannter“ entgegenzusetzen.

 

#DMW: Das ist ein tolles Schlusswort, ich danke dir für das Interview.

Texte, Reden, besonders im Bereich Nachhaltigkeit und Gleichstellung, sind Danielas Spezialgebiete. Lieblingskaffee: Sidamo aus Äthiopien, dem Urland des Kaffees.


Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar