“I Support And Mentor Women Unequivocally” – Interview mit Lara Stein, Boma Global

Geschrieben von | · · · · · · · · | Allgemein · Berlin · Digital · FEATURED | Keine Kommentare zu “I Support And Mentor Women Unequivocally” – Interview mit Lara Stein, Boma Global

Lara Stein über Women‘s March Global, die Geschichte hinter TEDx und ihren neuesten Coup „Boma Global“.

Wer sich mit der Person Lara Stein befasst, merkt schnell: Diese Frau kennt keinen Stillstand. In den vergangenen 20 Jahren hat sie den Beweis angetreten, dass Profit und gesellschaftlicher Nutzen sich nicht gegenseitig ausschließen. Ob TEDx, Singularity University oder Women’s March Global – Lara ist der Kopf hinter jenen Systemen, die sich nicht nur skalieren lassen, sondern auch ihre globale gesellschaftliche Wirkung nicht verfehlen. Unternehmen und Institutionen, sagt sie, hätten in Zeiten schnell voranschreitender Digitalisierung, Technologisierung und enormen globalen Herausforderungen nicht nur mit den damit verbundenen Veränderungen zu kämpfen. Zusätzlich müssten sie mehr Verantwortung dafür übernehmen, positive Veränderungen auf dem Planeten anzustoßen. Dafür aber, meint Lara, seien sie gar nicht vorbereitet. Die bestehenden Strukturen und das derzeitig vorherrschende Führungsmodell würden diese Einschnitte nicht tragen. Mit Boma Global will sie diesen Entwicklungen nun Rechnung tragen. Das Videointerview findet ihr hier, die Zusammenfassung hier.

 

Boma – Ein Corporate Learning Netzwerk der Zukunft

Die Idee ist einfach: Lokale Partner aus Unternehmen und anderen Interessensgruppen bilden globale Netzwerke. Sie lernen durch gegenseitigen Austausch ihrer Erfahrungen und Ideen. Der daraus entstehende Wissenstransfer ist so wirkungsvoll, dass er alle traditionellen Trainings- und Lehrmodelle für Führungskräfte und Mitarbeiter in den Schatten stellen würde. Und: Die globalen technologischen und sozioökonomischen Veränderungen würden auf tiefer lokaler Ebene und globaler Ebene gleichermaßen gestaltet. Es brauche beides, sagt Lara. „Boma ist Teil eines neuen Führungs- und Lernmodells, das Unternehmen dazu befähigt, nicht nur erfolgreich durch Veränderungen zu manövrieren. Gleichzeitig können sie die nötigen positiven Effekte auf dem Planeten anstoßen, den wir in den vergangenen 50 Jahren stark zugerichtet haben.“

 

Auftakt-Event: „Hacking Leadership“

Ist das die Geburtsstunde eines neuen dezentralen Management Curriculums? Christine Plass – ebenfalls vom Berliner #DMW Quartier – und ich wollten mehr wissen und besuchten den Auftakt-Event von „Boma Germany“ zum Thema „Hacking Leadership“ als Teil der Medienkooperation der #DMW. Einen Tag zuvor traf ich Lara zum persönlichen spannenden Gespräch. Neben Boma sprachen wir über eine Reihe anderer Themen wie ihre Arbeit bei Women’s March Global, die Schwierigkeiten, internationale Volunteer Networks aufrechtzuerhalten und warum Gleichberechtigung nicht nur eine Frage kultureller Veränderung ist, sondern vor allem eine Frage der Systemveränderung. Lara hierzu: „I would like to believe we are moving towards a world where my daughters would be able to walk into any workplace in the future and have the exact same respect as their male counterparts. I feel like we’ve got a really long way to go.” Mein Interview mit Lara seht ihr hier, zum Nachlesen aber auch hier.

 

 

„Don’t ask yourself what the world needs. Ask what makes you come alive.“

Es war dieses Zitat von Howard Thurman, das Christine zum Boma-Auftakt „Hacking Leadership“ in Berlin in den Workshop von Marc Gray lockte. Future Leadership ist ein Teil des Boma Corporate Learning Netzwerkes. Dazu zählen weiterhin „Unternehmerisches Denken“, „Exponentielles Denken“, Zukunftsethik und Moral“, „Globale Chancen und Herausforderungen“ und „Körper, Geist und Seele“. Zum Workshop, der ihre Erwartungen nicht enttäuschte, sagte Christine: „Ein Hammer-Workshop zum Thema Leadership! Mir blieb gleich am Anfang der Atem weg. Marc brachte uns gezielt aus unserer Comfort Zone in die Learning Zone und teilweise auch in die Panic Zone. Bei Marc erlebte ich, was es heißt präsent zu sein. Aber auch, sich verletzlich zu machen und dazu zu stehen, was ich gerade will oder brauche. Mit dem Storytelling-Tool „Heldengeschichte“ brachte uns Marc dann auf die Spur der Momente in unserem Leben, bei denen wir über uns hinausgewachsen sind.“

 

Unser Fazit: Wer andere führen will, muss sich zunächst selbst kennen, schätzen und final führen können – mit seinen Schwächen, Stärken, Haltungen, Defiziten. Ein inspirierender Auftakt!

 

Wenn die Moderation nebensächlich wird

Ich besuchte den Workshop: “Exponential Organizations Are (Wo)man-made: How To Empower People During A Transformation?” Hier spürte ich zum wiederholten Male seit Beginn der gesamten Veranstaltung, wie Boma konzeptionell funktioniert. Es nimmt Abstand von der klassischen Dozent/Lehrer-Zuhörer Beziehung. Hier geht es um konkrete Lösungen zu sehr spezifischen Problemen. Diese Lösungen werden jedoch nicht vorgekocht oder theoriegeladen diskutiert. Lösungen entstehen im Austausch mit allen Teilnehmern, die in diesem Workshop alle aus Führungspositionen großer deutscher Unternehmen kamen. Die Moderation lieferte lediglich Impulse. Und so gab es spannende Einblicke in die Changeprozesse der deutschen Unternehmenslandschaft.

 

Von der TEDx zu Boma

Der Weg von Lara Stein von der TEDx zu Boma war bei allen drei Gründern des Lernnetzwerkes ähnlich. In Deutschland hat Stephan Balzer den Hut für Boma Germany auf. Er brachte vor zehn Jahren mit der TEDxBerlin die TEDx erstmalig nach Deutschland. Nach dem Zwischenstopp als „Ambassador Germany“ und Managing Director des ersten deutschen Singularity University Chapters in Berlin schloss er sich Lara an. Nun feilen die beiden bereits am ersten großen internationalen Boma Summit in Berlin zum Thema „Transformation und Exponential Thinking“. Was sehr technisch klingt, entpuppt sich als nur ein Aspekt der zweitägigen Konferenz. Future of Work, Corporate Culture, Leadership, Body & Mind sowie Impact & Innovation zählen ebenso dazu. Mit Boma Germany gehen die #DMW erneut eine Medienkooperation zum ersten Boma Germany Summit in Berlin ein. Details zum Summit findet ihr hier und am Ende des Beitrages. Wer die wichtigsten Passagen des Interviews mit Lara nachlesen möchte, findet hier die Zusammenfassung.

 

Lara Stein (Boma Global) im Interview mit Nadine Bütow

Nadine Bütow und Lara Stein (Foto: Digital Media Women)

 

++++++

Mehr über den ersten Boma Germany Summit 2019

Am 25. und 26. September 2019 findet in Berlin der erste Boma Germany Summit statt. 400 Top-Führungskräfte treffen sich und tauschen sich mit mehr als 30 internationalen Experten, Vordenkern und Pionieren aus den Bereichen digitale Führung, exponentielle Technologien, künstliche Intelligenz, neue Arbeit und Unternehmenskultur aus. Während dieser zweitägigen Veranstaltung lernen Führungskräfte aus allen Branchen und Bereichen, wie sie ihre Unternehmen, Abteilungen und Mitarbeiter zukunftssicher machen, wie sie eine neue Art des exponentiellen Denkens einsetzen und was es wirklich für eine ganzheitliche Unternehmenstransformation braucht. Die #DMW sind als Medienpartner dabei!

 

Termin und Ort:

Wann: 25.-26. September 2019

Wo: TIPI AM KANZLERAMT

Adresse: Große Querallee

10557 Berlin

 

Zur Programmvorschau

Kontakt: Antonia Werner, antonia@boma.global

Registrierung: https://www.de.boma.global/tickets

 

 

 

 


Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar