Warum die DMW ein Verein sind

Geschrieben von | · · · | Intern | Keine Kommentare zu Warum die DMW ein Verein sind

DMW-Organisatorinnen (Foto: Katja Manger)

Geballte Orga-Power beim gemeinsamen DMW-Event in Berlin (Foto: Katja Manger)

Wir werden gelegentlich gefragt, warum die DMW ein Verein wurden – und haben das im Zuge unseres Website-Umbaus mal aufgeschrieben. Am Anfang war die fixe Idee: Lasst uns ein Netzwerk gründen! Gesagt – getan! Dann sind die Digital Media Women lange Zeit gewachsen und florierten, ohne dass es eine klare Struktur, Hierarchie oder Regeln gegeben hätte. Wir haben – im besten und zugleich schlechtesten Sinne unseres “Nicht schnacken, sondern machen!”-Mottos – viel geschafft, ohne dem Ganzen einen Rahmen zu geben.

Doch dann klopfte Berlin an, Frauen aus weiteren Städten wollten Teil des Netzwerks werden und ihrerseits etwas aufbauen, und auch in Hamburg wuchs mit der Bekanntheit die Verantwortung.

Wir entschieden uns wegen dieser Entwicklungen dazu, erstmal einen Verein zu gründen. Seit Mitte 2012 gibt es deswegen den Digital Media Women e.V., inzwischen sind wir auch gemeinnützig.

Wir

  • haben klare Regeln, die eine dezentrale Struktur mit Quartieren in mehreren deutschen Großstädten und zukünftig womöglich auch international möglich machen;
  • bewahren uns gleichzeitig eine Organisationsstruktur, bei der alle Standorte die Möglichkeit haben, über die Ausrichtung der DMW mitzubestimmen;
  • investieren als Organisatorinnen weiterhin unsere Arbeitszeit, sind aber vor vielen juristischen Stolpersteinen geschützt, die wir vorher hatten;
  • sind durch unsere Gemeinnützigkeit noch attraktiver als Partner für potentielles Sponsoring, was wiederum unseren Veranstaltungen und sonstigen Bemühungen für Frauen in der Digitalbranche zugute kommt;
    können – last, but not least – nun Spenden annehmen und Quittungen dafür ausstellen.
Carolin Neumann

Carolin Neumann ist Mitgründerin und Beirätin der Digital Media Women, freie Journalistin und Medienunternehmerin. Mit Jouvenir setzt sie sich für mehr Unternehmergeist im Journalismus ein und lebt diesen als Geschäftsführerin des Fintech-Branchenverlages finletter.


Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar