Was macht eigentlich ein… Digital Strategist? #DigitaleBerufe

Geschrieben von | · · · | Allgemein · Digital · Women | Keine Kommentare zu Was macht eigentlich ein… Digital Strategist? #DigitaleBerufe

Mit der Digitalisierung wandeln sich existierende Berufe und Neue kommen dazu. Die Abgrenzungen der Berufsbilder und die Aufgabendefinition ist in vielen Fällen noch nicht abgeschlossen. Kein Grund, nicht genauer hinzuschauen und nachzufragen: „Was macht eigentlich ein_e …?“ Zum Thema #DigitaleBerufe starten wir eine neue Serie – die Idee dazu kommt aus unserer Community. In loser Abfolge geben Frauen aus unserer #DMW Community Einblick in ihren Berufsalltag in der Digitalwirtschaft.

 

Kathrin Kaufmann, Senior Digital Strategist bei elbdudler, zeigt uns den Weg hin zum Strategiepapier, an dem sich alle digitalen Kommunikationsmaßnahmen orientieren.

Beschreibe kurz deinen Job.

Als Digital Strategist bei der Agentur elbdudler bin ich für die digitale Markenführung unserer Kunden (vorwiegend große Marken aus dem Bereich FMCG) verantwortlich. Das heißt, ich „übersetze“ die bestehende Markenidentität für die Kommunikation auf digitalen Kanälen und entwickle sie weiter, wo es nötig ist.

Wichtige Bestandteile meiner Arbeit sind Zielgruppen- und Wettbewerbsanalysen, die Erarbeitung von Personas sowie die Empfehlung eines digitalen Ökosystems (welche Kanäle werden mit welchem Ziel eingesetzt). Auch die Definition der wichtigsten Key Performance Indicators je Kanal fällt in meinen Aufgabenbereich. Anschließend folgt meist die Ableitung einer Contentstrategie inklusive einer Leitidee und den wichtigsten Kernthemen. Darüber hinaus definiere ich gemeinsam mit unserer Kreation die Tonalität und Visualität der Marke für den Einsatz in den digitalen Kanälen.

Am Ende sollte ein Strategiepapier entstehen, an dem sich alle kommunikativen Maßnahmen im digitalen Raum orientieren können. Neben dieser Grundlagenarbeit gebe ich aber auch konkrete strategische Empfehlungen ab und beantworte beispielsweise die Frage danach, ob eine Marke Snapchat nutzen sollte und wenn ja, mit welchem Ziel und welcher Art von Inhalten. Darüber hinaus berate ich unsere Kunden auch zum Aufbau von Kampagnen und empfehle geeignete Targetings. Hier stehe ich in engem Austausch mit den Kunden sowie deren Media- und Klassikagenturen, um eine optimale, integrierte Kommunikation über alle Kanäle zu gewährleisten.

Wie sieht dein Tagesablauf aus?

Das hängt ganz vom Projekt und der Projektphase ab. Aber am Anfang steht meist viel Recherche und Lesen. Teil dieser Phase können auch Workshops beim Kunden sein. Dann folgt der Analysepart und schließlich ziehe ich anhand von geeigneten Modellen meine Schlüsse aus der gesammelten Datengrundlage. Regelmäßig tausche ich mich auch mit Kollegen aus Kreation, Konzept oder Mediaplanung aus. Sehr viel Zeit fließt meist in die Aufbereitung des Erarbeiteten für den Kunden – in Form von verständlichen, auf den Punkt gebrachten Präsentationen. Am Ende gilt es dann, die Strategie zu präsentieren und offene Fragen zu klären oder in weiteren Workshops die nächsten Schritte auszuarbeiten.

Was für Fähigkeiten muss man mitbringen?

Zuallererst Neugier – man sollte unbedingt Spaß daran haben, sich ständig in neue Themen, Tools und Branchen einzuarbeiten. Weiterhin Analysefähigkeit, um Schlüsse aus all den Informationen zu ziehen, Kreativität für Lösungen, die nicht offensichtlich sind und schlussendlich Kommunikationsfähigkeit, um das Erarbeitete auch verständlich zu vermitteln. Basis für das Gelingen sind außerdem digitales Know-how und ein Gespür für Marken.

Welche Tools nutzt du in deinem Job?

Jede Menge – und immer wieder andere. Aber zu den Grundlagen gehören Statista, die Facebook Zielgruppenstatistiken und der Anzeigenmanager, Umfragetools wie Typeform, Templates für Personas, außerdem Google Trends und Keyword Planner, answerthepublic.com, sowie die qualitative Analyse von Profilen auf Social Networks, Hashtag-Analysen und Websiteanalysen. Oft arbeite ich auch mit unterschiedlichen Nutzertypologien wie den Sinus Milieus oder der MedienNutzerTypologie von ARD und ZDF. Zur internen Kommunikation nutzen wir bei elbdudler Slack, und für Präsentationen Google Drive.

Wie hältst du dich auf dem Laufenden / bleibst du up-to-date?

Welche Blogs / Websites / Konferenzen / Meet-up Gruppen etc. zu dem Thema kannst du empfehlen?

Ich versuche, ein möglichst breites Wissenspektrum aufzubauen und verfolge alles rund um (digitale) Trends, gesellschaftliche und technologische Entwicklungen sowie digitale Transformation.

Häufige Quellen:

  • Artikel zum Thema digitale Transformation auf Medium, WIRED, The Atlantic, …
  • TedX-Talks
  • Trendreports aus unterschiedlichsten Quellen
  • Meet-ups oder Newsletter zum Thema Visual Thinking oder Design Thinking
  • Newsletter von Third Wave aus Berlin
  • Veranstaltungen der Digital Media Women, im betahaus Hamburg
  • Konferenzen wie re:publica, Year of the X, SXSW, Web Summit, Allfacebook Marketing Conference, Online Marketing Rockstars, Next, d2m Summit… ob nun live vor Ort oder oft auch über Streams/Zusammenfassungen

Wie siehst du die Entwicklung des Jobs in der Zukunft?

Es wird immer spannender – denn strategische Fragen rund um die digitale Kommunikation und Transformation werden immer wichtiger und komplexer. Die passenden Kanäle, Zielgruppen und Inhalte zu identifizieren ist nur der erste Schritte, herausfordernd wird es beim Umgang mit den generierten Daten, deren Auswertung und Schutz, dem Einsatz neuer Technologien und neuer Geschäftsmodelle sowie der Gestaltung der digitalen Transformation im Unternehmen.

 

kathrin-kaufmann-elbdudler-digitalstrategin

Kathrin Kaufmann (Foto: Melanie Joos)

Kathrin Kaufmann, Senior Digital Strategist bei elbdudler. Nach ihrem Berufseinstieg als Redakteurin bei einem Lifestyle-Magazin wechselte Kathrin Kaufmann 2010 auf Agenturseite und erarbeitet seither Konzepte und Strategien für digitale Kommunikation, fünf Jahre davon bei der Agentur elbdudler. Dort ist sie derzeit als Senior Strategin für Kunden wie Bahlsen, Iglo oder Johnson & Johnson tätig. Seit 6 Jahren unterstützt sie die Digital Media Women organisatorisch und leitete bis Herbst 2016 deren Blogredaktion. Außerdem ist sie regelmäßig als Sprecherin und Moderatorin bei Veranstaltungen wie der Social Media Week, re:publica, Track Summit und dem Reeperbahn Festival mit Themen rund um digitale Markenführung und New Work im Einsatz und unterrichtet an der Good School in Hamburg.

Weitere Digitalberufe

  • Was macht ein „Head of Digital Channels“ jeden Tag? – Magdalena Rogl, Head of Digital Channels bei Microsoft Deutschland
  • Claudia Lampeitl, #DMW Orga-Mitglied und Senior Mobile Marketing Managerin bei PAYBACK nimmt uns mit in die Welt des Mobile Marketings
  • Cathrin Mittermeier, #DMW Orga-Mitglied sowie Community & Social Media Managerin bei E.ON, beschreibt ihre vielseitigen Aufgaben im Social Web
  • S. Alyssa Simpson spricht über ihren Weg in das Watson Team von IBM und ihre Aufgaben als AI Product Managerin
  • Claire Zeidler, #DMW Orga-Mitglied in Berlin, ist erfahrene Performance Marketing Managerin, die in Zahlen-Dschungel den Überblick behält und mit detektivischem Fähigkeiten Optimierungspotenzial von Online Kampagnen aufspürt
  • Marion Marschalek, Malware Reverse Engineer über das stark wachsende Feld des Reverse Engineering und ihre Aufgaben
  • Christine Deger, Cyber Security Beraterin sichert Unternehmenswerte und erzählt, was es zu beachten gibt
  • Sonja Schumacher, Online Konzepterin und UX-Designerin, über einen abwechslungsreichen Beruf, der die Bedürfnisse der Nutzer im Blick hat.
  • Hannah Monderkamp spricht über die Herausforderung als Social Media Analystin, aus den vielen Informationen, Themen und Gesprächen im Social Web das Relevante herauszufiltern und immer den Überblick zu behalten.
  • Kathrin Kaufmann, Senior Digital Strategist, zeigt uns den Weg hin zum Strategiepapier, an dem sich alle digitalen Kommunikationsmaßnahmen orientieren.
  • Nora Hesebeck gibt uns Einblick in ihren Berufsalltag als Mobile Software Engineer 

 


Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar